Vienna Harly Days 2016

Wir wollen und möchten uns nicht darüber äußern was alles schief gegangen ist, aber eins muss man schon sagen, und zwar, dass diese Veranstaltung nicht nur aus einem „Dealer Ride“ und einer „Parade“ besteht.  Die Stimmung sollte in der Lokation sein mit Freunden, Dealern, Musik……. und alles was dazugehöhrt. Falls es nächstes Jahr eine solche Veranstaltung wieder geben sollte, dann muss der Veranstalter Herz und Seele zeigen, um den Schaden wieder zurichten, denn die Misere hat schon bei den Vienna Harley Days 2015 begonnen. Was alles vorgefallen ist wurde schnell über Mundpropaganda verbreitet.

Kommen wir zu den positiven Dingen des Events. Es gab auch engargierte Aussteller. Zwei davon möchte ich besonders erwähnen und zwar Pablo Spitzer, einer der großen Airbrusher der Szene und Mike Senkl, bekannter Fotograf und Bikebauer von der Pannonia Custom Show, bei der er das  „Bike Foto Shooting“ mit netten Mädels eingeführt hat. Nicht nur dort konnte man sein heisses Eisen ablichten lassen, sondern auch bei diesem Event. Was wir bis dato nicht wussten ist, dass er auch mit dem Mikrofon gut umgehen kann, denn Mike hat anscheinend auch ein Moderationstalent, denn er hat spontan aus dem Stehgreif die Moderation der Veranstaltung übernommen und Herz gezeigt. Hut ab Mike, wir können dich bestens weiterempfehlen. Du gehörst auf die Bühne.

Wie schon zuvor angesprochen hat auch Pablo Spitzer, welcher mit der Organisation der Custom Bike Show eine neue Tür geöffnet hat, dieser Veranstaltung den nötigen Schwung gegeben. Mit neuer Idee konnte er sehr viele Biker zur Teilnahme der „Custombikeshow“ motivieren. Wenn man die Jahre zurück blickt, kann man es heuer als Erfolg ansehen, es waren doch, glaub ich, 40 Bikes Vorort angemeldet. Es wären sogar mehr gewesen, aber leider haben viele trotz Einladung nicht teilgenommen. Eigentlich sehr schade.

Auch auf der Bühne versuchten Pablo und Mike die Stimmung mit einer „Body Paint Show“ anzuheizen. Es gelang auch, vor allem wurde vom Publikum entschieden wer bemalt werden sollte. Ich nimms vorweg, Mike du bist ein netter Kerl, aber das Model Stefanie war uns lieber. 

Auch Zonko, ein beherzter Motorradfahrer und Journalist, war Teil der „Custom Bikeshow“

Wir hatten mit unseren Freunden a Gaudi. Ob es 2017 die „Vienna Bike Days“ geben wird ?

Lassen wir uns überraschen !

Share this

Vienna Harley Days 2015

Vienna Harley Days 2015, eine Verarsche der extra Klasse, bei prächtigem Wetter bis zu gefühlte 40 Grad, ein Traum, aber die Veranstaltung versank in tief schwarzen Wolken.

Bei Harley St. Pölten war die Welt noch in Ordnung, super organisiert, reibungsloser Ablauf aber das war’s dann auch schon.

Der Capital Ride war bis zur Stadtgrenze ein Genuss jedoch dann begann die Verarsche. Da wir im hinteren Drittel fuhren wurden wir einfach ab Wien Stadtrand vergessen. Keine Begleitung der Exekutive, keine Safety Crew, bis ein paar Nachzügler der Safety Crew aufgeschlossen und versuchten hatten, den Rest des ca. 100 Mann starken Capital Ride sicher in den Prater zu führen. Wir danken der Aufopferung, denn wir wurden von den Wienern, die sich auf den Straßen bewegten, beschimpft und die Autofahrer begegneten uns rücksichtslos und aggressiv.
War richtig gefährlich.

Im Prater angekommen konnten wir kaum Parkplätze finden und stellten uns dort hin wo wir eigentlich niemanden störten, aber trotzdem wurden wir von dort vertrieben, denn über den Lautsprecher ließ man verkünden, dass sehr viele Bikes nicht regelkonform abgestellt wurden und die Executive bereits mit der Verteilung von Strafzettel begann. Echt Klasse für ein Event, dass nicht einmal für 700 Biker ein genügend großes Parkareal zur Verfügung gestellt werden konnte. All diejenigen sind meines Erachtens in Folge abgefahren und nicht wieder gekehrt.

Wegen der große Hitze und um nicht zu kollabieren (38 Grad Außentemperatur und viel Hitze von unten vom Motor) hatten wir auch eine Flasche Mineralwasser im Gepäck, dass wir gleich als wir angekommen sind trinken wollten (noch bei den Mopeds), plötzlich stand ein Security bei uns und sagt:“ he, hier dürfen keine Getränke mitgebracht werden“. Tja, das war schon die dritte Niederlage gleich nach der Ankunft. Die Vierte waren die Preise und der Becherpfand. Na ja.

Wir fuhren also enttäuscht vom Tag 1 der Vienna Harleydays wieder nach Hause.

Am nächsten Tag die Parade, glaube da war der einzige Ansturm von Harleyfahrern. Da wir nicht dabei waren, kann ich es nur annehmen, denn der Veranstalter publizierte es prächtig über die Medien. Nur wo waren die alle??? Denn als wir am Nachmittag das Areal besuchten waren nur in der Wiese liegende Personen mit sozialem Hintergrund zusehen und rund herum Dreck, Glasscherben, eigentlich viel Mist. So etwas hab ich noch bei keinem Eventbesuch erlebt.

Man hörte sogar, dass die Sperrstunde zwischen 22:15 bis 23:00 eingeläutet wurde, obwohl der Prater noch voll im Gange war!!!Echt spitze Wien.

Der dritte Tag war dann schon der Mega Reinfall, aber wir sind dort dennoch zurück gekommen um unsere Freunde zu verabschieden, die eine lange Reise zu diesem Event machten, welches sie enttäuscht wieder verlassen haben.

Anscheinend werden die Harleyfaher immer wieder verdrängt, denn das Event begann einmal beim Praterstadion, Donauinsel und jetzt Kaiserwiese, wo man schon glauben muss, ob die Lokation die richtige ist. Oder man sollte drüber nachdenken, ob Wien die Harleyfahrer überhaupt verdient hat. Es gibt sicher Orte, die sich auf so ein Event als Austragungsort freuen würden, denn es gibt auch einen großen Wirtschaftsfaktor.

Danke, war ein Scheiß Weekend !!!

Share this

Vienna Harley Days 2014

Eine Zusammenfassung der 6.Vienna Harley Days. Bei wunderschönem Wetter und traumhafter Kulisse wurde am Freitag der „Capital Ride 2014“

vom Schagerl Karl jun. und seinem Team aus gestartet.
Laut Veranstalter kamen rund 600 Harley’s, im Konvoi gefahren machte das eine Länge von ca. 9 km aus.

Hier spreche ich an alle Beteiligten ein großes Lob aus, für die Durchführung und Organisation. 

Dazu noch ein extra Lob an das Team St. Pölten, welches eine Doppelbelastung bewältigen musste und auch dem Team vom „Saloon Milwaukee“, die für die Verpflegung zuständig war.

Wie schon angesprochen begann die Fahrt um 12 Uhr beim HD-Dealer St. Pölten. Die Strecke führte durch St. Pölten auf die West Autobahn in Richtung Wien, wo nach ca. 5 km auf die S33 in Richtung Krems abgefahren wurde. Eine gigantische Schlange bewegte sich in Richtung Tulln über Stockerau nach Wien, wo schon sehnsüchtig die Ankunft der Harley’s erwartet wurde. Auf der ganzen Fahrt befanden sich viele schaulustige und interessierte Fans, die sich das Spektakel nicht entgehen ließen. Natürlich gab es auch den einen oder anderen aufgebrachten Autofahrer, welcher durch die Safeties an der Weiterfahrt auf die oder zu der Autobahn behindert wurden. Das Ganze geschah für die Sicherheit der Autofahrer und Biker.

„Also seit keine Egos, sonder nehmt Rücksicht auf einander“.

In Wien angekommen wurden wir vor der Kulisse des Wiener Praters herzlichst von den Fans empfangen, wo das diesjährige Festival auf der Kaiserwiese stattgefunden hat.

Es war sehr heiß und der Durst sehr groß. Die neue Umgebung mit den schattenspendenden Bäumen fanden wir sehr angenehm und ich hoffe, dass es in den nächsten Jahren zur dauerhaften Lokation wird.

Samstag waren wir leider nicht vor Ort und deshalb können wir nicht viel darüber sagen. Wir hoffen, Ihr habt alle viel Spaß gehabt, denn für Stimmung müsst ihr selber sorgen, für Musik und Kost war die Organisation zuständig. Hier möchten wir allen PreisgewinnernInnen der Bike-Prämierung herzlichst gratulieren.

Sonntag, bevor die Parade gestartet wurde, wurden die Harley’s vom Dompfarrer Toni Faber geweiht. Eine Geste, die Heuer zum ersten Mal stattgefunden hat und beibehalten werden sollte.

Das Highlight war die Parade durch Wien entlang der Ringstraße. Laut Zeitungen fuhren zwischen 2000 bis 3000 Teilnehmer mit und viele Nationen waren darunter vertreten. Ein Erlebnis, das man nicht so schnell vergisst. Sehr viele Zuschauer standen links und rechts der Ringstraße, fotografierten die Biker und winkten den Harley-Fahrern zu. Diese Geste kann man nicht überall erwarten. Einen großen Dank an alle Zuschauer in Wien.

Wir fiebern auf 2015 zu und wünschen uns auch für das nächste Jahr wieder viele begeisterte Harley Fans und so ein tolles Wetter wie 2014. 

Share this