European Bike Week 2019

Heuer besuchten wir zwei Wochen die „European Bike Week“. In der ersten Woche, bevor der Rummel anlief, machten wir gemütliche Ausfahrten und genossen das wunderschöne Wetter.

Blauer Himmel, klare Fernsicht, einfach ein Traum und nicht zu vergessen, auch die Kulinarik stand in der ersten Woche an oberster Stelle.

Der Trubel begann nach unserem Gefühl erst im zweiten Teil der Harley Week und wie üblich waren auch wieder alle Händler an ihren Plätzen vertreten außer in Arneitz, dort fehlten einige. Auch der linke kleine Platz war heuer nicht belegt. Es schien alles ein wenig klein und es gab auch viel enttäuschte Besucher.

In Faak selbst gab es auch viele Veränderungen und zwar die große Bühne wurde durch ein großes Expozelt ersetzt und die Bands spielten in einem Indoor Zelt, welches beim Schnipselplatz als Hauptbühne agierte. Auch im oberen Bereich in der Nähe des Bahnhofes waren keine Aussteller mehr und auch der halbrunde Händlerbereich war kleiner als die Jahre zuvor.

Laut Harley Davidson soll alles ein wenig verringert werden, denn es wurde zu groß.

Für Arneitz gab es andere Gründe, welche mit der Finanz zu tun haben sollen.

In Velden hingegen, wurde die Händlermeile größer und auch für die Zukunft soll es schon Ideen geben um die Besucher anzuziehen. Velden wird echt zur Konkurenz der ursprünglichen Harley Week.

Wir sind gespannt wie die Veranstalter dieses Fest für die Zukunft anlegen werden. Wir haben sehr viel Positives gehört, aber wie es so ist, dürfen wir leider nichts verraten.

Wir haben auch keine Mühen gescheut und haben viele Videos gemacht, welche wir Euch auf unserer Youtube Seite bereitstellen.

In diesem Sinne viel Spass beim Gucken.

Share this

European Bike Week 2018

Faak am See 2018, die Metropole der Biker oder verliert die Veranstaltung an Attraktivität !?

Arneitz bekommt immer mehr einen Jahrmarktflair und so spiegelt es sich auch in Faak dem sogenannten „Harley Village“. Schade fanden wir auch, dass die „Indian Area“ so zerrissen wurde und nicht mehr Bestand der European Bike Week ist. Händler in Velden und Arneitz, warum findet man hier nicht zusammen und präsentiert die Marke gemeinsam!

Stattdessen wurde auf der ehemaligen Area 1 ein Zirkuszelt aufgebaut und das ganze Gelände mit Bauzaunelementen umsperrt. Um was es sich dort gehandelt hat war jedem ein Rätsel, da keine Information über die neue Area ausgegeben wurde.

Polizeipräsenz finden wir gut, doch war ein Gefühl von Abzocke spürbar. Auch die Besucherzahl fühlte sich weniger an und da glauben wir, dass es nicht nur am Wetter gelegen hat, denn das Programm ähnelt sich jährlich und Neuigkeiten waren rar.

Beobachten wir die nächsten European Bike Weeks weiter, denn bis 2023 sind sie mal in Kärnten gesichert. Es wird ja schon lange darüber gemunkelt, dass dieses Event vom Faaker See in den Süden abwandern wird. Ob das stimmt können wir nicht sagen.

Viele dort Ansässige würden das begrüßen, aber ob sie es auch dann begrüßen, wenn es diesen Wirtschaftszweig nicht mehr geben wird, ist eine andere Frage.

Wir fänden es sehr schade, wenn dieses Event aus Österreich abzieht.

Share this

European Bike Week 2017

Trotz durchwachsenem Wetter trafen sich zum „20. European Bike Festival“ heuer wieder 120.000 Biker und feierten den Geburtstag des 3. größten Biker Fest, welches im schönen Kärnten in Österreich statt fand. Es war wieder eine Freude viele Freunde zu treffen und Neue kennen gelernt zu haben.

Wie üblich gab es geile Stimmung, einfach Party pur und das ließen wir auch nicht aus, manchmal ging es schon mal über die Sperrstunde hinaus.

Neu war ein „Flat Track Race“ für Journalisten, HD-Dealer und Besucher. Ja, hat mir sehr gut gefallen und ich hoffe, dass es beibehalten wird. Vielleicht könnte man im nächsten Jahr auch „Indian Motorcycle“ mit einbinden, dann würde es auch noch einen Konkurrenzkampf zwischen Herstellern geben. Die Bühne noch auf die gegenüberliegende Seite platzieren, dann würde es auch gut von der Straße aus zu sehen sein.

Wir besuchten auch das neue „Clock Tower“ in Villach, eine wahre Faszination aus Ambiente und Köstlichkeiten und die Nudelfabrik in der Nähe Finkenstein, wo es eine Vielfalt von wohlschmeckenden Nudelspezialitäten aus der Speisekarte auszuwählen gibt.

Wir machten mit lieben Freunden einen Trip zum Millstätter See mit einer chilligen Rast bei Kuchen und Kaffe . Die Tage crusten wir auch nach Velden zum Veldener Village , um dort weitere liebe Freunde zu treffen. Uns wurde nicht langweilig.

Wir freuen uns schon auf die nächste, die „21. European Bike Week“, bis dahin bleibt alle gesund, fahrt vorsichtig, damit wir uns bei den ein oder anderen Bike Fest wiedersehen.

Share this

European Bike Week 2016

Die „European Bike Week“ ist nun zu Ende und es war wieder eine tolle Woche mit einem Wetter, dass bis auf zwei Tage bombastisch war.

An Spaß hat es uns nicht gefehlt, „a Hetz, a Gaudi, wos wü ma mehr“ so sogt ma bei uns. Eine echt geile Woche.

Paul Teutul Sen. von OCC haben wir auch getroffen und das war nicht alles. Auch Freunde aus der Schweiz, Deutschland, Österreich waren wieder dabei und wir haben mit ihnen eine schöne Zeit verbracht. Auch einen Dank an all unsere lieben Freunde, denn wegen Euch kommen wir so gerne nach Faak.

In Villach hatten wir mit Martina Klementin, eine Moderatorin mit Herz, ein Erlebnis der besonderen Art. Wir konnten Dank ihr ein Missverständnis mit den Parkmöglichkeiten aufgeklärt. Ihr habt sicher schon in lokalen Zeitungen oder im Internet davon gelesen. Es war enttäuschend wie die Polizei vorgegangen war. Dank Martina von wurden einige Harleyfahrer von Strafzettel verschont.

Was haben wir noch so erlebt. Partys bis in die Morgenstunden, Harley Burger im „Schloss Hotel Velden“, Mexikaner in Villach. Auch haben wir an der „Bike Show“ in „Harley Village“ teilgenommen. Tja unser Motto war „DABEI SEIN IST ALLES“. Eine Erfahrung die wir nicht missen wollen.

Weiteres möchte ich erwähnen, dass wir interessante Gespräche mit lieben Leuten wie z.B. mit Pablo Spitzer, Bernhard Laschober, August Mischinger, Arnolf Reinwald, Sepp & Sigi von www.rocktheroof.at, Ralph Lindenmayr, Spock, Anita Köhler, Peter Penz, Fabian Müller, Daniel Rüegg, Katja Fletcher, Andy Glant, Stephan Jung, Mario Altendorfer, Markus Schöngrundner, Markus Krasser, Babara & Mathias Berger, Horst & Monika, Kerstin & Ernst, Silvia & Mario, Renate & Karl, Martina & Kai und noch viele mehr hatten.

Also, wie schon am Anfang erwähnt hatten wir a echte Gaudi mit Sucht-Faktor. Afoch „faak-geil“ und damit es so bleibt sollten sich die Veranstalter darüber mal Gedanken machen, denn wenn die Customizer ausbleiben verliert die ganze Gschicht an Klasse.

Share this

European Bike Week 2015

Die European Bike Week 2015 wurde heuer mit den Strahlen der Sonne und der Präsenz der Executive ins Rampenlicht gerückt. Es war aber auch wieder ein geiles Event mit mega vielen Besuchern, welche die Party so richtig einstimmten.

Heuer waren wir in Oberaichwald einquartiert, welches oberhalb von Faak am See liegt. Der Weg ins Zentrum des Geschehens war nur ein Katzensprung.

So, ihr wollt sicher wissen was wir alles erlebt haben.

Die Anreise am Samstag war wetterbedingt etwas erschwert, da es nur geregnet, geschüttet, geschüttet und geregnet hat.
Sonntag war das Wetter auch schon echt fett schön. Am frühen Nachmittag ging es nach Area 1 und Arneitz um Freunde zu besuchen.

Am Montag machten wir einen Abstecher nach Villach und danach fuhren wir mit unseren Bikes wie jeden Tag ins Eventgeschehen.

Bis zum Donnerstag konnten wir noch halbwegs gut die Runden um den See drehen, danach wurde es immer schwieriger, denn es war eine Herausforderung mit 30 km/h das Gleichgewicht der schweren Brummer zu halten! 
Mit diesen Geschwindigkeitsbegrenzungen wurde heuer nicht gespart!!!
(freu mich schon auf die Strafzettel !!!)

Am Donnerstag und am Freitag besuchten wir unsere Freunde in Velden, wo auch heuer wieder ein Area aufgebaut wurde mit weiteren interessanten Austellern.
Einen wunderschönen Abend verbrachten wir mit lieben Freunden aus Deutschland und Österreich. Es war wie immer ein Genuss und wir hatten echt großen Spaß.

Heuer war auch Pablo mit von der Partie! Ein Airbrusher der ersten Stunde und ein Künstler mit Charakter. Wir machten gemeinsam die Areas um Faak und in Velden unsicher. Wir besuchten mit ihm die imposante Attraktion, die „DEATH WALL“, es war total hammergeil.

Auch mit Bikerscorner verbrachten wir einige geile Stunden auf dem Eventgelände mit viel Lachen und netten Gesprächsthemen. Eines davon waren die Strafzettel, welche auch wir entgegen nehmen mussten. Ich möchte mich nicht beschweren, denn die Exekutive sollte schon präsent sein, aber nicht „zur Abzocke“ abgestellt werden.

Wie alle Jahre  waren auch heuer wieder die Langfinger unterwegs. Ob mehr weggekommen ist als in den Jahren zuvor kann ich euch zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Im Moment wird von zwei Mopeds im Wert von 50ig tausend Euro und kleineren Geldbeträgen gesprochen.
Vor allem hoffen wir, dass es keine schweren Unfälle gegeben hat und wenn doch, wünschen wir euch alles Liebe und schnelle Genesung.

Zum Schluss noch einige Worte an alle die uns kennen und kennengelernt haben. Wir danken euch für die schönen Stunden die wir mit euch verbringen durften und wir vermissen euch jetzt schon. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

Also 2016 wir kommen und hoffen auf ein ähnlich geiles, mit vielen Freunden und Sonnenstahlen ausgestattetes Event. Ihr bekommt von uns alle 10 Punkte, ihr wart toll.

Share this

European Bike Week 2014

Die „European Bike Week“ stand heuer im Zeichen des Regens. Tagsüber so halbwegs schön und Abends nass. Aber man konnte außer Dienstag täglich Moped fahren. Immer hin schafften wir mehr als 1000 Kilometer mit der An- und Rückreise.

Doch wir hatten uns trotz schlechter Wettervorhersage überwunden und fuhren am Freitag in Richtung Velden, wo wir unser Quartier gebucht hatten. Die Route führte über Maria Zell durch Leoben nach Velden zum Wörthersee. Uns begleitete zum Großteils die Sonne und wir wurden kein einziges Mal der 370 Kilometer nass.

Erschöpft angekommen wurden wir gleich von den Hotelgästen und den Besitzern von unserem Quartier Erika und Sigi liebevoll empfangen. Mit den Gästen entstand eine sehr nette Freundschaft. Harley fahren verbindet einfach.

Samstag fuhren wir nach Arneitz, wo wir durch die Zeltstadt schlenderten. In den Medien schon berichtet, brannte an diesem Tag ein LKW, welcher mit 10 Boss Hoss Maschinen beladen war.

Sonntag besuchten wir das neue „Area1 Village“, eine positive Bereicherung der Veranstaltung und danach ging es zur „Welcome Party“ ins Motodrom. Am späteren Nachmittag fuhren wir nach Velden zum Schloßhotel, wo eine Oldtimer Parade statt fand.

Montag und Dienstag verbrachten wir in Velden mit unseren Hotelfreunden, denn es hatte nur geregnet, doch die Stimmung war gut und wir hatten eine Lustige Zeit miteinander.

Mittwoch, wo wir gemeinsam nach Faak ins Village fuhren, kam auch die Sonne für einige Minuten hervor und es war im Ganzen trocken.

Donnerstag und Freitag besuchten wir bei schönem Wetter Arneitz und Faak. Leider überschattete am Freitag ein tödlicher Unfall eines Harley Fahrers die Veranstaltung.

Samstag besuchten wir das „Velden Village“ und ließen die Bike Week bei guter Musik und alkoholfreien Getränken ausklingen, denn wir hatten ja für den nächsten Tag unsere Heimreise geplant.

Im Großen und Ganzen eine wunderschöne Woche mit vielen netten Bekanntschaften, Freundschaften. Wetter war zum Großteil gut, es hätte auch die ganze Veranstaltungswoche über regnen können.

Leider gibt es auch Unschönes zu berichten:

– LKW-Brand
– Ein Toter und einige schwerverletzte
– 9 gestohlene Mopeds

Ein Tipp an die Veranstalter, und zwar könnte man mehrere asphaltierte Flächen (Bereich Corona, Red Bull und Barcardi Bar) einrichten. Denn es wird nicht die letzte European Bike Week in Faak geben.

Und zuletzt möchten wir den Autofahrern ans Herz legen, Motoräder besitzen nur 2 Räder und sind die schwächeren im Straßenverkehr, man sollte Ihnen nicht die Vorfahrt nehmen und auch dann nicht wenn sie sich nicht immer vorbildlich in den Straßenverkehr eingliedern.
Man sollte gegenseitig Rücksicht nehmen und vorallem auf einander aufpassen, denn fast jeder Fahrer, ob mit Auto oder Motorrad, hat zu Hause ein Familienmitglied, welches auf ihm wartet !!!

Das war die Bike Week 2014 und wir werden 2015 wieder dabei sein.

Share this